Japanstudien 18

Arbeitswelten in Japan (How Japan works)

Issue editor: René Haak

Die Arbeitswelten in Japan bilden ein weites und zugleich differenziertes Feld, das nicht nur aus einer Perspektive und Disziplin erschlossen werden sollte. Heute gibt es wohl kaum einen Bereich der japanischen Gesellschaft, über den so viele abenteuerliche, verklärte und häufig überzogene Ansichten, falsche Dokumentationen und populärwissenschaftliche Schlussfolgerungen im Umlauf sind, wie über das Phänomen Arbeit in Japan. Ausgangspunkt für den vorliegenden Band 18 der Reihe ,,Japanstudien" des Deutschen Instituts für Japanstudien war daher ein weites Begrififsverständnis von Arbeit, das sowohl Erwerbsarbeit als auch die Vielfalt unentgeltlicher Arbeitsformen einschließt. Kreative und künstlerische Ausdrucksformen von Arbeit zählten bewusst zum Themenkomplex ,,Japanische Arbeitswelten". Das Anliegen dieses Bandes war es, die Entwicklung und die Veränderung von Arbeitswelten in Japan aus unterschiedlichen Perspektiven und Disziplinen heraus zu untersuchen.

René Haak
pp. 9-11
Vorwort

René Haak, Ulrike Maria Haak
pp. 15-26
Arbeitswelten in Japan: Werte im Wandel, Strukturen im Umbruch. Eine Einführung

David Chiavacci
pp. 27-57
"Schwarze Schiffe" in der japanischen Arbeitswelt: Wahrnehmung und Popularität von ausländischen Unternehmen als Arbeitgeber

Aya Ezawa
pp. 59-83
How Japanese single Mothers Work

Mayumi Nakamura
pp. 85-110
The Female-dominated Path and Attainment of Marital Status for Japanese Women

Gabriele Vogt, Jeannette Behaghel
pp. 111-148
Arbeitsmigration nach Japan: Rechtliche Rahmenbedingungen, politischer Diskurs (Labor migration to Japan: Legal framework, political discourse)

Peter Matanle
pp. 149-180
Organic Sources for the Revitalization of Rural Japan

Takahiro Nishiyama
pp. 181-219
Betriebliche Weiterbildung für industrielle Arbeiter in Japan. Produktionsmanagement und Qualifikationsformen in der japanischen verarbeitenden Industrie

Khondaker Mizanur Rahman
pp. 221-244
NEETS' Challenge to Japan: Causes and Remedies

Gesine Foljanty-Jost, Karoline Haufe
pp. 247-269
Bürgerliche Gesellschaft versus Zivilgesellschaft - die neuere Debatte in Japan

Patrick Köllner
pp. 271-301
Die Machtposition des japanischen Regierungschefs. Grundlegende institutionelle Parameter und jüngere Entwicklungen

Parissa Haghirian
pp. 305-314
Ethnographische Begegnungen mit der japanischen Arbeitswelt:
Nothomb, Amélie: Mit Staunen und Zittern. Zürich: Diogenes, 1999.
Moeran, Brian: The Business of Ethnography; Strategic Exchanges, People and Organizations. Oxford: Berg, 2005.

Axel Klein
pp. 315-318
Köllner, Patrick (2006): Die Organisation japanischer Parteien. Entstehung, Wandel und Auswirkung formaler und informeller Institutionen (The Organisation of Japanese Parties. Genesis, Change and Effects of Formal and Informal Institutions). Hamburg: Inst

Susanne Klien
pp. 319-321
Rimer, J. Thomas (ed.): Not a Song Like Any Other: An Anthology of Writings by Mori Ōgai. Honolulu: University of Hawai’i Press, 2004.

Sven Saaler
pp. 322-328
Takeuchi, Yoshimi: Japan in Asien. Geschichtsdenken und Kulturkritik nach 1945. Aus dem Japanischen übersetzt, herausgegeben und mit einem Glossar versehen von Wolfgang Seifert und Christian Uhl. München: Iudicium, 2005.


pp. 329-334
Zu den Autorinnen und Autoren dieses Jahrbuchs